Going Home…(Paris)

Nach 4 Wochen eher einsamen Strassen in Schottland und der ebenfalls ziemlich geruhsamen friedlicher Nomandie fiel die Umstellung auf Urban Cycling in Paris nicht leicht. Während einem Affligem im Cafe am Centre Pompidou habe ich wohl mehr Menschen gesehen als die ganzen 6 Wochen zuvor und der kurze Transfer vom St. Lazar nach Gare de Nyon führte an 20 mal mehr Restaurants vorbei als wir die ganze Reise gesehen haben (und davon hatte die Hälfte jeweils zu, als wir da waren). Le Plage en Seine, erstmals seit Wochen Temparaturen jenseits von 25° und ein Glace vom Stand bringen etwas Meditaranes Ferienfeeling. Die überteuerten Drinks an der nächtlichen Partymeile mit ‚grausamem‘ Clubsound (oder wie das heute heisst) halten ihr Versprechen aber nicht und so bringt uns am Ende auch in Paris im klassischen Strassenkaffee ein schottischer Glenlivet Founders Reserve mit den Erinnerungen an kühle und weniger hektische Abende weiter im Norden zu Bett.

Und übrigends … ein saugutes (für mich neues) Gefühl, wenn man auf der Heimreise ist und weiss es warten nochmals etwas Ferien und es geht nicht gleich wieder am Montag in Büro los… Sorry, aber wer immer kann, sollte sich das zu Gewohnheit machen 😁.

Leave a Reply