Posts tagged ‘Sportliches’

Tour de France – Etappe 19

Bremerhaven – Hamburg

Eine kurze Etappe die aber nochmals alles beinhaltete. Frühes Erwachen weil es ins Zimmer regnete. Die Freude, dass es bei der Abfahrt zwar trüb und kühl aber wenigstens trocken war, wieder miese Velowege an Verkehrsreichen Strassen, tolle Bäckerein für 1. Frühstück, 2. Frühstück und Mittagessen, sintflutartige Regenschauer mit Sturmböhen, Abschnitte mit tollen Radwegen durch schöne Laubwälder (war ganz ungewohnt nach solange Küstenfahren), Extrakilometer wegen Falschabbiegen, völlige verschlammte aufgeweichte glitschig sandige Naturstrassenabschnitte, die mit Rennrad praktisch nicht fahrbar waren, bis zum lauten Knall als der lädierte Pneu nach der Rutschpartie nachgab und so die hübschen gelben Pneustreifen doch noch ans Velo durften, tolle Zwischenabschnitte mit Rückenwind und Nobelasphalt und schliesslich ganz zum Schluss die letzte Fährfahrt rein nach Hamburg. Geschafft, über 2’500 km in 19 Etappen sind abgespuhlt. 2 Pneus, 4 Schläuche, ein Gepäckträger und eine Speiche mussten drann glauben. Nun muss ich mich noch darum kümmern, wie ich wieder nach Hause komme, wenn’s geht, bitte ohne alles auf dem Velo zurück fahren zu müssen 😉.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 18

Norden – Bremerhaven

Tatsächlich: Heute ist mal Sommer, keine Regenhaut, Sonnenbrille und die Wasserflaschen leergenuckelt.
Alles was ich gestern über schlechte Radwege geschrieben habe, nehme ich heute wieder zurück. Ich habe überwiegend tolle Radewege gefunden, und bin nur selten auf Holperstrecken gelandet. Wäre toll die morgige Abschlussetappe nach Hamburg wäre wettermässig nochmals vergleichbar.

So fährt man hunderte km entlang dem Wattenmeer und sieht eigentlich immer nur an den Deich. Zwischendurch hochgestiegen, weiss man wie es wäre der Radweg wäre oben🤔.

Aber auch so es rollt, rollt, rollt vorbei an unzähligen Deichschafen (schmecken übrigends vorzüglich) und vorbei an genausoviel Elektrorentnerradler (die sich bei den ersten Sonnenstrahlen zeigen wie die Tagfalter).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 17

Groningen – Emden – Norden

Man achte auf den blauen Himmel bei den Bildern 😂🤣😂. Keine Ahnung warum ich gestern alles getrocknet habe, nach einer halben Stunde Fahrt war wieder alles Plitschnass.

Bei km 50 wagte ich es dann aus der Regenhaut zu schlüpfen und ca. ab km 100 wurde es plötzlich doch noch schön. Nun sitze ich also im friesischen Norden bei einem deutschen Bier in Strandkorb. Nördlicher als ‚Norden‘ wird es kaum mehr werden (müsste dann ja schon bald ‚Pol“ heissen😉).

Nach sovielen Tagen weg von der Schweiz, muss ich mich erst mal wieder an den aggressiven allemannischen Autofahrstil gewöhnen. Plötzlich gilt man auf dem Rad nicht mehr als etwas normales sondern ist für viele Homo motoricus ein lästiges Hindernis. Radwege sind plötzlich nur noch Alibipfade und so steht man vor der Wahl im Schrittempo auf den sog. Radstreifen von Wurzelwelle zu Wurzelwelle zu hüpfen oder darauf zu pfeiffen beliebt sein zu wollen, Platz auf der Strasse zu beanspruchen und sich dem Ärger einiger Autofahrer auszusetzen. (Man kann’s ja als Anklimmatisierung an zu Hause verbuchen.)

Und zum Z’nacht muss heute sicher eines dieser Deichlämmer dran glauben…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 16

Callantsoog – Zurich (echt kein Witz) – Groningen

Das war wortwörtlich ein echt verschiffter Tag. Schon der erste Blick am Morgen ans Fenster machte so richtig Spass. Aber es ist gut gerollt, günstiger Wind, schnelle Beläge, mal kein Platten. Für einen Platten war die Deich-Schafs-Scheisse die lange Strecken die nassen Radwege im Übermass verzierte, schlicht zu weich. Apropos verzieren: Mit dem Spritzwasser gab’s ein herrlicher Überzug über Velo und mich, da kam es gerade gelegen, dass es zum Schluss nach einem Tag im Neselregen nochmals aus allen Kübeln goss, so roch ich bei der Ankunft im Hotel nicht mehr ganz wie ein Schafsbock (Hatte ich wenigstens das Gefühl). Unterwegs verlor ich die Lust noch an der Wasserflasche zu nuckeln und so in eine Beiz ging auch nicht. Da traf es sich ganz gut, dass der Montag=Wirtesonntag hier noch richtig ausgelebt wird und eh alle Restaurants am Weg zu hatten.

Mit dem Essen hatte ich echt auch kein Glück . Forderte ich das Glück gestern Abend noch selbstverschuldet mit dem Besuch von einer von aussen halb italienisch, halb türkisch anmutenden Touribeiz mit einer finsteren Brigade aus mind. 5! bärtigen Köchen die Aussahen als hätten sie gestern noch Gewehre in einem Wüstenkrieg anstatt Kochlöffel in den Händen gehabt (Und so haben sie übrigends auch gekocht) heraus. musste ich am Mittag einfach die erste und einzige Frittenbude, die geöffnet hatte, ansteuern und merkte: Es geht tatsächlich noch schlechter.

Zur Belohnung am Schluss ein Zimmer mit goldenen Armaturen (Da fliesst das Wasser natürlich viel angenehmer raus – und die goldbraune Sauce die runter lief kommt sicher so vom Hahnen😂) und ein Heizradiator um alles bis morgen trocken zu kriegen (Das habe ich mir heute wirklich hart verdient).

Vielleicht hat Petrus ja noch ein Einsehen und macht mal wieder etwas Sommer? Sonst besorge ich mir dann doch noch neue Schuh- und Helmpariser.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Supplement: Erinnert sich noch wer an Regen oder schlechte Essen? – Ich, nach Talisker Sky und Highlandpark 12 auch nicht mehr – nach schottischem Wetter hilft Schottisches immer 😉:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 15

Scheveningen – Dünen – Dünen – Dünen – Callantsoog

Ein paar Jahre ist es her seit dem letzten Besuch in Callantsoog. Heute also wieder hier und auch die Track Sammlung aus den Nordhollandferien sind nun mit dem anderen Revieren Schweiz, Burgund und Normandie verbunden.

Immer bewölkt, immer Wind, allerdings meist von der Seite, resp. je nach Wegslalom durch die Dünen auch mal von hinten und wieder von vorn, das heisst so kann man es aushalten. Die Küstendünenlandschaft besteht aus einem Park an den nächsten angrenzend. Hoch attraktive Velowege über 100 km (Der Hauptteil aber mit in Sand verlegten Klinkerbelägen oder Betonsteinen. So ‚durchmassiert‘ wie heute Abend war ich glaube ich noch nie. Auch wenn es kein Problem ist auf den tollen Wegen die kaum Schlaglöcher aufweisen, 30km/h zu drücken. Das dauernde Gerattere der Mini-Pavé geht irgenwann an Gelenke, Gesäss und dann auch an die Nerven.

Aber wegen der einmaligen Landschaft lohnt sich’s trotzdem.

Der Sonntag gehört hier eindeutig den Gümmelern. Nur die ganz angefressen (Oder die, die noch keine Arthrose haben, joggen durch die Dünen, fast allem anderen das sich bewegt dem klebt ein Rennrad am Füdli).

Und auch wenn der Livetrack was anderes behauptete: Kurz vor Schluss der Tour bin ich nicht durchs Meer gefahren (Bin eindeutig zuwenig heilig um das Wasser zu teilen oder darüber zu gehen). Da haben sie das letzte Mal Land gemacht und jetzt stehen da Dünen mit Radwegen und Biotopen als hätte die Natur gearbeitet. (Der Hollandfilm vom letzten Mal u.a. mit den Bildern der Sandaufschüttung, genau da wo ich heute durch’s Meer gefahren bin, gibt’s auch auf diesem Blog (Auch sonst ist im Film viel Flora und Fauna zu sehen, wozu mir dieses Mal einfach die Ausrüstung fehlt um es festzuhalten, da muss schon mal ein Highlander den Weg kreuzen damit auf dem Handy Foto was zu sehen ist.): http://lienis.landplaninfo.ch/?p=1564).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 14

Knokke-Heist – Brekens – Hoek van Holand – Scheveningen

Zugegeben bei einigen Kilometer haben Schiffsmotoren geholfen, bei andern habe ich aber auf den legendären Pave Strecken, auf die es mich unvermittelt 2mal für einige Km verschlagen hatte, mich und das Material im Grenzbereich getestet.😉 Die Holänder habend übrigends genauso drauf mit den Radwegen. Innerorts leider immer mit Klinker, Fast etwas Mini-Pave. Nur haben sie soviele Radwege und an jeder Kreuzung ein Dutzend Wegweiser, dass man am Schluss fast wieder Orientierungslos ist und dauernd der Griff zur Kartenapp dazugehört. Aber sogar damit verfranst man sich immer wieder mal. Solange die Himmelsrichtung etwa stimmt nicht so schlimm, vorwärts kommt man auf allen Fijtsepaden. Seit fast alle Holländer mit E-Bikes unterwegs sind kommt man darauf auch zügig und ohne allzuviele Überholmanöver vorwärts.

Die Radwege durch die holländischen Küstendünen gehören mit zum attraktivsten was man so fahren kann. Es blüht gerade wie die Heuwiesen in den Bergen auch wenn das meiste nicht sehr einheimisch aussieht wie Rosa rugosa, Nachtkerzen u.sw). Aber selbst die Radautobahnen neben den Schnellstrassen sind Top zum Vorwärts kommen. Heute dürfte ich dem kleinen Radkranz mal etwas Ferien gönnen (Das Trettlager ächzt inzwischen besorgniserregend wenn ich ihn bräuchte), Höhenmeter? Heute Fehlanzeige.

2 Schiffspassagen gehörten heute auch dazu. Die zweite artete zu einer regelrechten Rotterdammer Hafenbesichtigungstour aus (echt gigantisch was da künstlich angelegt wurde). Es dürften also für die Beine in Tat und Wahrheit etwa 20km weniger gewesen sein als das GPS angibt. (Habe mir im bequemen Sessel aber wenigstens vorgestellt es sei ein Trettboot😂)

Auch die Fahrt über die Küstendämme sind sehr eindrücklich. Was die alles bauen um trocken zu bleiben ist unglaublich. Irgenwie verblassen vor diesen Dimensionen die paar Alpenlöcher, auf die wir so stolz sind ziemlich.

Wenn die von Le Havre hier in Rotterdam mal sehen könnten, wie man Radwege in Gigantoindustrieanlagen pflanzt, so dass es Spass macht durchzufahren. Da kommen einem sogar immer wieder Gümmeler entgegen.

Lastwagen verkehrten heute auch auf den Strassen keine – ausser einmal als wohl etwa 1’000 hupende LKW meinen Weg kreuzten. Wird wohl ne Demo gewesen sein. Oder der König der LKWs hat geheiratet?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Supplement: Mit Blick vom Tisch auf den Hafen mit der Fangflotte kann man doch nur Fisch bestellen… und das mit dem Sonnenuntergang hat jetzt doch auch noch funktioniert 😎 (inkl. Glenfiddich😊)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 13

Calais – Dunkerque – Ostende – Knokke-Heist

Giro d’Italia oder Flandernrundfahrt?
Bevor es soweit war, musste ich zuerst mal Dunkerque hinter mich bringen. Am Freitagsmarkt an der Sonne gemütlich ein Kaffee schlürfen und ein Pain au Chocolat dazu, das hatte gepasst. Danch rein in die Stadt und mich elend verfranst. Irgendwann fand ich dann doch den richtigen Ausgang. Und ab da half auch wieder etwas Rückenwind. Und so wurde es nichts mehr mit dem letzten franz. Mittagessen. Schon vor 12:00 passierte ich die Grenze nach Belgien wo ich in der ersten Brasserie den auf der Karte aufgeführten Spaghetti Bolognese nicht wiederstehen konnte. Sicher waren sie kein Meisterwerk, aber nach so langer Pastaabstinenz doch irgenwie himmlisch.

Kaum über der Grenze begann ein komplett anderes Land. Nichts mehr von den franz. Versuchen mit dem einen ider anderen postmodernen Gemeindezentrum den verfallenden und leeren Geschäften Gegensteuer zu geben. Die ganzen 100km belgischer Sandstrand sind gesäumt von einer praktisch zusammenhängenden 10- Stöckig hoch gebauten Küstenbandstadt. Es scheint jeder Belgier hat Anrecht auf so eine Küstenwohnung am Strand mit Meerblick.
Die ganze Küste zudem erschlossen mit dem Küstentram und nur die Namen der Haltestellen erinnern an die früher wohl verschiedenen Ortschaften. Aber Velowege bauen können die Belgier wie niemand sonst. Man kann Belgien mit einem guten Dutzend Stops komplett durchqueren. Überall haben die Fietse vortritt und wärend die Franzosen überall Schwellen bauen um den Autoverkehr in den Dörfer zu verlangssmen machen es die Belgier mit Kein Vortritt oder Stop um die Velo- Autobahnen zu kreuzen.

Irgendwie habe ich im Laufe des Tages sogar das Gefühl bekommen die Belgier geben den Velos grundsätzlich immer Vortritt egal ob man von links oder rechts kommt.

Trotz viel Verkehr, zahlreichen Kreuzungen und Abbiegereien – so reibungslos und sicher vorwärts gekommen bin ich auf dem Velo noch nie, was auch dazu verführen kann einfach nach Gefühl drauflos zu halten, wenn man schon lange von der geplanten Küstenlinie abgekommen ist.

Entlang der Küstenblöcke à la Adria und der Strandriviera bei strahledem Sonnenschein, merklich anziehenden Touristenmassen und einem Gelati am Strand (das nach Spaghetti zum Z’mittag) fühlte sich alles schon etwas nach Giro D’Italia an.

Das muss jetzt so bleiben durch Holland denn Nachteil der Top Velowege
mit den hohen Tempi – wenn es dann doch mal rüttelt dann heftig – und so habe ich die Regen-Fuss- und Kopfschütze irgendwo unterwegs eingebüsst (quasi vom Sattel geschüttelt), aber wer brauht schon Regenschütze in Holland?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Supplement: Was sonst als Essensbilder… dürfte ja ja mein einziges Gelage in Belgien bleiben 😉

Es musste also was belgisches sein (Hausgemachte Scampikroketten und belgisches Rindsfilet mit Fritten.) Und hat sich gelohnt! Den Namen des belgischen Biers zum Apero könnte ich mir genauso wenig merken wie die Namen derer die ich nicht probieren konnte, aber es war sehr gut!. Die Fritten etwa wie überall – (egal wer es erfinden hat) und der Espresso hält geschmacklich, was er von Auge verspricht – wer hätte denn damit gerechnet – guter Abschluss für ein Tag ‚Giro d’Italia‘.😎😊

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 12

Berck – Calais

Auf dem Camping kriegte ich genau den Platz unter der Strassenlaterne. (Wahrscheinlich kostete er deshalb soviel?) So hatte ich dauernd das Gefühl, wenn ich mich im Halbschlaf drehte, es werde schon morgen. Gut schlafen wäre anderst.

Die Nacht blieb, beschienen von der Kunstsonne, trocken, sber es ist kühl geworden. Ab dem Mittag setzt dann schottischer oder englischer Nieselregen ein und nach einiger Zeit ist alles Feucht und Kalt am Körper. Und dann hat mich das erste mal die Velokarte so richtig in die Irre geführt. Obwohl mein Track genau der Route folgte, wurde die Strasse auf den Hügel immer schmaler, war irgendwann nicht mehr asphaltiert und endlich oben, höchstens noch ein MTB Trail. Aus Rücksicht aufs Material wurde ich also eine ganze Weile lang Fussgänger. Einer dem ein störischen Drahtesel nebenher herumspringt und mit garantiert für das Gelände ungeeigneten Schuhen. Mal hielt ich das Velo, mal das Velo mich.

Die schlechte Nacht, die schweren Beine von gestern oder das miese Wetter, resp. das falsche Kartenmaterial; trotz eigentlich guten Winden ging die Zeit schneller vorbei als die Kilometer. Dunkirk blieb damit als Ziel zu weit. Und die Aussicht nach der Wienerschokolade nochmals 50 km durch den Regen liessen mich abbrechen und ein Hotel in Calais nehmen.

Genug Zeit zu trocknen und zu erholen – morgen soll’s dann wieder sonniger werden auf dem Weg nach Belgien.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Supplement: Hätte ich gewusst das um 18:00 noch die Sonne kommt, ich hätte es mir evtl. mit Dunkirk doch noch überlegt um den günstigen Wind auszunützen. So aber, nachdem ich wie üblich vor einem aufgegebenen Velogeschäft stand, doch noch den Zweiten beim Laden abschliessen abgefangen und nun endlich wieder entspannt(er) mit Ersatzmaterial (Hoffe die gelben Streifen müssen nie ans Velo😲) unterwegs.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 11

St. Valery-en-Caux – Dieppe – Le Tréport – Berck

Ziemliche Tour und dann noch Zelt stellen und dann nochmals aufs Velo bis zum verdienten Bier, darum wird jetzt vor dem Blogen erst mal erholt. Alles andere dann im Supplement.

Supplement: Es begann einmal mehr trüb und kalt. War das erste mal, dass ich lange Hosen und Armlinge gebraucht habe. Wo ich herkam war der Himmel blau, wo ich hinwollte noch dunkelgrau. Aber es besserte zusehends. Der Wind war praktisch still. Wenn er mal etwas blies gleichmässig von vorne und dann auch wieder von hinten, was hauptsächlich dem Zickzack Kurs der Veloroute Littoral zu verdanken ist. Also nochmals Schnitzeljagt auf Velowegweiser und immer wenn ich dachte, jetzt habe ich es im Gespühr wo die die Schilder jeweils verstecken, fährst du schon wieder unvermittelt irgendwo runter an den Strand, um da feststellen, dass das im Gegensatz zu vielen Male wo die Route so verläuft, es gerade diesmal gar nicht nötig war. Also wieder rauf (Ist doch alles Training für die Alpenpässe😉).

Als nach dem Mittagessen (so stellt man sich Velofahren in Frankreich vor mit Seefood vom besten, oder?) die Route Littoral zuende ging, verlief der Radweg dann meist wieder auf Strassen oder parallel zu Schnellstrassen angelegten Velowegen (hat sicher ein Holänder geplant). Ab und zu allerdings wollte der Eurovelweg Nr. 4 unbedingt sicherstellen, dass man an allen Campings in den Dünen und quer durch jedes Natuschutzgebietchen kommt. Irgenwie zählte dabei das GPS dauernd hoch, nur die Anzeigen der Distanz auf den Strassenschildern nach Berck kamen nicht gleich mit.

Schliesslich doch noch geschafft 26 Euro für 2 mal 10 min. Duschen und ein nicht mal richtig sauber gemachter Zeltplatz? Ziemlicher Abriss aber was soll’s ich will kein Meter weiter.

Muss ich aber doch, dnn Camping hier – Zentrum mit den Beizen dort. Dazwischen 2 km. Also zur Krönung nochmals hoch aufs Rad. Immerhin üppig und gut gegessen, auch wenn es unter ‚Touri-Abriss‘ weitergehen könnte. Es leben halt alle vom Tourismus nur viele hat es noch nicht, die Beizen sind nur dünn besetzt. Da muss ich wohl herhalten um gemolken zu werden?

Was soll’s. Jetzt hoffe ich France Meteo ist besoffen und der für Morgen prognostizierte Regentag fällt aus. Fühlte sich heute mit Sonne und Pinienwälder (waren evtl. auch andere Föhren) in den Dünnen schon sehr schön sommerlich an.

Um auch schon Sonnenuntergangsbilder zu posten ist es noch zu früh. Hole ich dann nach wenn ich nicht schon vorher wegpenne.🤣

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hat leider zuviele Wolken am Horizont für einen schönen Untergang, aber wer weiss schon ob nochmals besser wird:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tour de France – Etappe 10

Le Havre – Étretat – Fécamp – St. Valery-en-Caux

Heute vor allem kämpfen. Kampf immer gegen dem Wind, der ganz kräftig ins Gesicht blies. Gegen das Verlieren der Velowegweiser-‚Schnitzeljagd v.a. wenn Abschnitte ohne Umleitung einfach gesperrt wurden oder die kleinen Schilder bei rasanten Abfahrten (gab’s ab und zu trotz Gegenwind) übersehen wurden (heisst dann jeweils zurück- den Berg hoch), gegen die Tücken der Strasse, inkl. Flicken eines Platten. Am Schluss musste ich kapitulieren und kam nicht wie geplant bis Dieppe. Dafür zeigt sich am Abend wieder Mal die Sonne.

Als ich beim letzten Zviericola merkte, dass ich eigentlich gern so langsam auf dem Camping wäre, machte mich die Zimmerliste des zugehörigen Hotels an. Leider alles besetzt, aber Booking.com sagt in 100m gibt’s moch ein günstiges Zimmer. Bis zum nächsten Camping wären es nochmals 20km gegen den Wind. Also gebucht und ‚Hotel‘ aufgesucht. Nur da ist niemand. Angeschlagen sind 3 Tel.Nr. Und irgend ein Zettel von wegen man soll ins Hotel nebenan. Nur da ist auch niemand und die selben Telefonnummern.

Leider sind die Nummern ausser Betrieb oder es kommt ein Band. Schliesslich mach dem x-ten Versuch meldet sich jemand und sagt mir, dass ich im einen Hotel den Schlüssel für das Zimmer im Andern selber nehmen kann.(oder so ähnlich.) Am Schluss nach 4 Telefonaten war das Zimmer dann gar nicht da, wo ich eigentlich gebucht hatte, sondern im Hotel nebenan. Immerhin Zimmer mit direktem Meerblick (Ich glaube ich muss den Wecker stellen, um den Sonnenaufgang nicht zu verpassen. Ja, könnte man französisch oder die Franzosen etwas Deutsch man würde sich vielleicht einfacher verstehen😉).

Das schöne Wetter mit dem Wind muss auch genutzt werden um nach 1h suchen und hin und her (vielleicht wäre noch etwas gegen den Wind doch der einfachere Weg gewesen?) endlich im Zimmer mal wieder eine Velogarnitur zu waschen, man traut sich ja sonst in kein Resti mehr rein.

Und dann rasch los. Es gibt ja jede Menge Restaurants am Ort. Und wenn es sowas für unter 30 Euro gibt warum nicht den ‚Assiette Homard“ mit Austern, Crevetten in allen Grössen, Bullots, Hummer und Scampis? Fazit: hat sich echt gelohnt-ein Festschmaus. Einfach serviert, alles frische und gute Ware, wie es halt nur am Meer sein kann, was will man mehr – vielleicht dass der Wind morgen wie üblich aus Westen anstatt Osten bläst? (So lautete doch der Plan: durchs Land in Deckung von Bergen und Büschen nach Westen und dann vom Westwind getrieben der Küste nach ’segeln‘).

Diese Diashow benötigt JavaScript.