Posts tagged ‘Scotland’

Scot.15 Portree – Mallaig

Byby Isle of Skye. Nach einem ziemlich verkehrsreichen Beginn auf der Hauptstrasse forderte uns ein kleiner Extra-Abstecher ca. 15 km gespickt mit zahlreich steilsten Rampen von (15- 25%). Bei den steilsten kam dann nur noch unser Berfloh rauf, wärend ich unfreiwillig zum atemlosen Fussgäger mutierte. 

Der Weg führte dafür abseits allen Verkehrs durch schönste Landschaften.

Die letzten 10km waren dann umso leichter, da mit Schiffsantrieb zurückgelegt.

Schon wieder spinnt das GPS und will den Track nicht aufs Handy rausrücken.


Scot. SPECIAL Portree kulinarisch

Mit allem haben wir gerechnet nur nicht mit solchen kulinarischen Hochgenüssen wie in Dulse & Brose, Portree (created by Mandy Todd). Das nebenan eine bestsortierte Whisky & Gin Bar dazugehört, macht den Genuss vollkomen:

Vorab Mystie Islay Gin. Pur, als Martini und als Tonic eine Entdeckung.

Home made Bread mit einer gesalzenen Seetangbutter.

Trout, Smoked Salmon, …

Hand dived Scallops, glasierter Schweinebauch, mit Saucen … Absolut Top. Besser geht es kaum.

a Scottisch Cheese Selection, die mit jeder franz. Käseselektion konkurrieren kann.

Und dann mit glücklichem Händchen drei mal, bei bisher unbekannten Whisky’s ins Rote getroffen (Nur in dieser Reihnfolge richtig):

  • Inchmurrin Madaira Wood Finished
  • Dalwinnie Distiller Edition.
  • Octomore, 07.3 5Y (Von der Bruichladdich Distillery.)

(Da muss in der Sammlung Zuhause wohl bald noch etwas Platz geschaffen werden.😉)

Scot.14 Isle of Skye Dunvegan

Meine Räder sind geflickt. Danny MacAskill ist ein Künstler in seinem Fach. Fehlende Speiche in der richtigen Länge? Kein Problem, kann man sich auch selber machen. 

http://www.islandcycles-skye.co.uk/ nur zu empfehlen, und wohl ein riesen Glück wenn so ein Schaden genau in Fussdistanznähe des einzigen Veloshops im Umkreis von 300 km passiert. Also könnten wir heute doch noch eine 2. Island Tour Unternehmen und sind nun sicher, dass die Reparatour für die Weiterreise halten sollte.

Wetter? Erlebnisse? Siehe Bilder…(Nicht zu sehen darauf ist die Otterfamilie (Mutter mit 2 Jungen) die überraschend, genau vor unseren Rädern die Strasse passiert hatte.)

Da vorne liegen sie…

Geflickt und hebet.

Hier ist meine rennradfahren-Aktivität bei Garmin Connect. 

https://connect.garmin.com/modern/activity/1832976102?share_unique_id=23

Scot.13 0-km

„It’s the right day to drink a Whisky“, meinte der Taxifahrer, den es bei Vorstellung schauderte, dass man sich auch auf’s Velo setzen könnte bei dem Wetter – Talisker, what else?

  • Storm
  • Sky
  • Distillers Edition
  • 10Y
  • 25Y
  • 57° North

Fazit: Schmeckt alles nach Talisker und je mehr man vergleicht desto schwieriger wird es sich in den Nuancen zurechtzufinden. 

Favoriten:

  • Distillers Edition
  • 57° North

Und gelernt: Mit dem ganzen Lokalkolorit ist es nicht weit her: Das Malz wird herbeigeführt. Das Wasser ist lokal (wird ja zum grössten Teil aber wieder wegdestilliert), die Fässer lagern nicht hier (obwohl ja das lokale Seeklima dem Talisker soviel Charakter geben sollen) und der Masterblender arbeitet auch bei Edinburgh wo der Taliskerabgefüllt wird. 

Whisky ist also vor allen Handwerk und wenig Terroire, auch wenn er so vermarktet wird.

Scot. SPECIAL: Not my Day…

Test der Frusttoleranz: Nicht nur die Speichen am Velo vertragen mein Whisky-Tasting offenbar nicht…🤔

Trotzdem zum merken:

  • Bowmore 15 y
  • AnCnoc 

Aber zum Trost: Essen wie Gott in Schottland (Da macht’s auch [fast] nichts, wenn links und rechts Schweizer sitzen).

Terrine (Sehr, Sehr gut) von was weiss ich nicht mehr genau

Langsam geschmorte Lammschulter (Sendationel)

Rhabarber und noch viel mehr ( Sensationell)

Scot.12 Old Death in Portree

Und wieder streikt das GPS. Darum die heutige Strecke aus dem Planungstool:

Eine meist nasse trübe Sache wars. Regenvollmontour die ganze Strecke über. Trotzdem sind einige stimmungsvolle Bilder möglich geworden.

Der Schock kurz vor Tourende. POING macht’s und die Räder schleifen an den Bremsen: Speichenbruch an Vorder- und Hinterrad. Vermutzlich ein Cattle Grid zuviel?

Zum Glück im Unglück passierte es in Fussdistanz zum ersten und einzigen Velomech, den wir seit unserem Start in Thurso an der Strecke hatten. Also die letzten km zu Fuss und dann Gepäck satteln und wie Karl May ’s Old Death seinen Sattel mit sich rumschleppte beladen damit durchs Dorf.
Das der Mech. meinte am Montag Morgen könne er das in Ordnung bringen beruhigt ungemein und macht dem kräfteraubenden Kampf gegen den Wind vor dem Poing schon fast vergessen. Bei den Seitenwindböhen auf der Strasse zu bleiben war aber gar nicht so einfach und gelang auch nicht immer.

Also haben wir und die Räder uns den morgigen geplanten Ruhetag wirklich hart verdient. Ob’s am Montag dann nochmals für eine zweite Inseltour reicht, wird sich weisen.

Scot. SPECIAL Portree

Portree in the Evening.. und plötzlich haben sich alle Wolken verzogen.

With the Whisky’s to note:

  • Talisker Storm
  • Talisker 57 North
  • Craggenmore Distillers Edition

Great Evening!

Am hässtlichsten schattigsten Eggä warten auf den freien Tisch. (Sorry we’re not licensed for that – auf die Frage, ob wir nicht auch an der Sonne den Drink geniessen könnten)


Scot.11 Lochcarron – Portree

Auf den Hebriden spürst du die Hämäroiden? Oder so. Nach 95 km im Sattel tut jedenfalls der Allerwerteste schon etwas weh und mit der Ankuft in Portree sind wir im Zentrum von Isle of Skye die trotz Brückenverbindung zum Festland zu den Hebriden zählt. Die Fotos heute sind übrigens nicht im schwarz-weiß Modus aufgenommen. So trüb und grau war’s den ganzen Tag über, zu Beginn auch ziemlich feucht. Nun sind wir erst mal einige Nächte stationär, um die Insel mit leichterem Gepäck zu erkunden.

Weg vom Festland – wobei, ist nicht ganz Grossbritanien eine Insel?

Auf die Gefahr hin mich wieder zu vertun, aber das müssten doch Graugänse sein.

Hier wird unser Smoked Salmon produziert…

Solche Anlagen liegen hier wirklich in jeder Bucht.

Wie das wohl heisst?

Während wir auf der Hauptstraße viele Kilometer fressen konnten, müssten wir einige Kilometer auf Nebenstrassen zwischen unzähligen Schlaglöcher durchzirkeln, also Blick auf die Strasse und nicht in die Landschaft.

Apropos ‚Km-Fressen‘, das gabs auch noch…

Und diese Schmuckstück stand leider vor dem letzten ‚Pass‘ (Darum nur Foto) und liegt daher auch jetzt von unserem Domizil aus unerreichbar hinter dem Berg. (Schnüfff)

Hier ist meine rennradfahren-Aktivität bei Garmin Connect. 

https://connect.garmin.com/modern/activity/1827308414?share_unique_id=21

Scot.10 Bealach na Ba

Nichts war mit ruhigem Einfahren heute morgen. Die Küstenstrasse startete mit steilen auf und abs. Also ganz anders als es das Profil des Tourenplanungstools erwarten liess. Dieses sagte uns moderates auf und ab mit einem deftigen Pass zum Tourende voraus. Zum Glück beruhigte sich das Profil nach der ersten Stunde etwas, so dass uns der Applecross Pass keine allzugrossen Sorgen mehr machte.

So konnten wir zwischendurch bei lockerem Rückenwindradel den Ausblick auf die Isle of Sky geniessen, die wir dann Morgen ansteuern.

Die Pass-Auffahrt war allerdings gespickt mit Rampen, die man gerade noch so knapp treten konnte (Also eigentlich ja nicht mehr, aber was willst du machen wenn nicht aus den Pedalen kommst). Entschädigt wurden wir durch die zahlreichen Hirschsichtungen (hätte vermutlich noch mehr gehabt, aber in den steilen Abschnitten vergeht die Lust rumzusuchen und die ganze Konzentration wird gebracht, dass man sich nicht über die eigene Zunge fährt und dass das Frühstück drinn bleibt) und eine tolle Serpetinen-Abfahrt, die es mit einigen Alpenpässen aufnehmen könnte.

Und pünktlich zu Regenbeginn schafften wir es ins B&B nach Lochcarron. Also heisses Bad einlassen entspannen und in aller Ruhe mit bestem WiFi den Blog nachführen… 

Letzter Blick zurück nach Shieldaig

Blick Richtung Isle of Sky

Stärkungshalt vor dem Anstieg

In Cafe: furchteinflösende Serpetinen soll es da oben geben, also gleich ein zweites Cola bestellt.

Toller Anblick und immer willkommener Anlass mal anzuhalten

Endlich oben…

Noch kurz die Aussicht festgehalten

Und dann runterbrettern, nicht ohne die Aussichten zu geniessen.

Leider mit GPS Ausfall genau über den Pass mit abschnittsweise sehr steilen Anstiegen auf ca. 630 m.ü.M. Hier ist meine rennradfahren-Aktivität bei Garmin Connect. 

https://connect.garmin.com/modern/activity/1825637657?share_unique_id=19

Scot.9 Aultbea-Shieldaig

Ein Traumtag mit schönem Wetter ermöglichte uns die diversen Ausblicke entlang der Westcoast zu geniessen. Die Ersten 50 km mehr oder weniger im Gegenwind zehrten etwas an den Kräften (Vom Smoked Klipper vom Frühstück hatte ich so fast den ganzen Tag was). Anderst als gedacht, mussten wir uns doch nicht mit Sandwiches ausrüsten denn der heutige Zielort hat unerwartet ein Restaurant (mit lokalen Seafood).

Darauf freuen wir uns jetzt nach dem ersten Bierchen…

Sogar etwas an die Sonne liegen geht bei dem Wetter

Strandläufer (oder so)

Am Sammeln von Blogfutter…

Verdient am Ziel.

Hier ist meine rennradfahren-Aktivität bei Garmin Connect. 

https://connect.garmin.com/modern/activity/1823888358?share_unique_id=17

360° Panorama. Anklicken, dann das Play Symbol in der Bildmitte anklicken und dann reinschauen: https://goo.gl/photos/cpPBeJ7u6QC5XP616

360°Video (Nach nächtelangem Upload auch noch verfügbar geworden) https://goo.gl/photos/KhsNLu6Jt3o4oPiA8

Ausklang am Abend: