Tour de France – Etappe 17

Groningen – Emden – Norden

Man achte auf den blauen Himmel bei den Bildern 😂🤣😂. Keine Ahnung warum ich gestern alles getrocknet habe, nach einer halben Stunde Fahrt war wieder alles Plitschnass.

Bei km 50 wagte ich es dann aus der Regenhaut zu schlüpfen und ca. ab km 100 wurde es plötzlich doch noch schön. Nun sitze ich also im friesischen Norden bei einem deutschen Bier in Strandkorb. Nördlicher als ‚Norden‘ wird es kaum mehr werden (müsste dann ja schon bald ‚Pol“ heissen😉).

Nach sovielen Tagen weg von der Schweiz, muss ich mich erst mal wieder an den aggressiven allemannischen Autofahrstil gewöhnen. Plötzlich gilt man auf dem Rad nicht mehr als etwas normales sondern ist für viele Homo motoricus ein lästiges Hindernis. Radwege sind plötzlich nur noch Alibipfade und so steht man vor der Wahl im Schrittempo auf den sog. Radstreifen von Wurzelwelle zu Wurzelwelle zu hüpfen oder darauf zu pfeiffen beliebt sein zu wollen, Platz auf der Strasse zu beanspruchen und sich dem Ärger einiger Autofahrer auszusetzen. (Man kann’s ja als Anklimmatisierung an zu Hause verbuchen.)

Und zum Z’nacht muss heute sicher eines dieser Deichlämmer dran glauben…

Leave a Reply