Tour de France – Etappe 14

Knokke-Heist – Brekens – Hoek van Holand – Scheveningen

Zugegeben bei einigen Kilometer haben Schiffsmotoren geholfen, bei andern habe ich aber auf den legendären Pave Strecken, auf die es mich unvermittelt 2mal für einige Km verschlagen hatte, mich und das Material im Grenzbereich getestet.😉 Die Holänder habend übrigends genauso drauf mit den Radwegen. Innerorts leider immer mit Klinker, Fast etwas Mini-Pave. Nur haben sie soviele Radwege und an jeder Kreuzung ein Dutzend Wegweiser, dass man am Schluss fast wieder Orientierungslos ist und dauernd der Griff zur Kartenapp dazugehört. Aber sogar damit verfranst man sich immer wieder mal. Solange die Himmelsrichtung etwa stimmt nicht so schlimm, vorwärts kommt man auf allen Fijtsepaden. Seit fast alle Holländer mit E-Bikes unterwegs sind kommt man darauf auch zügig und ohne allzuviele Überholmanöver vorwärts.

Die Radwege durch die holländischen Küstendünen gehören mit zum attraktivsten was man so fahren kann. Es blüht gerade wie die Heuwiesen in den Bergen auch wenn das meiste nicht sehr einheimisch aussieht wie Rosa rugosa, Nachtkerzen u.sw). Aber selbst die Radautobahnen neben den Schnellstrassen sind Top zum Vorwärts kommen. Heute dürfte ich dem kleinen Radkranz mal etwas Ferien gönnen (Das Trettlager ächzt inzwischen besorgniserregend wenn ich ihn bräuchte), Höhenmeter? Heute Fehlanzeige.

2 Schiffspassagen gehörten heute auch dazu. Die zweite artete zu einer regelrechten Rotterdammer Hafenbesichtigungstour aus (echt gigantisch was da künstlich angelegt wurde). Es dürften also für die Beine in Tat und Wahrheit etwa 20km weniger gewesen sein als das GPS angibt. (Habe mir im bequemen Sessel aber wenigstens vorgestellt es sei ein Trettboot😂)

Auch die Fahrt über die Küstendämme sind sehr eindrücklich. Was die alles bauen um trocken zu bleiben ist unglaublich. Irgenwie verblassen vor diesen Dimensionen die paar Alpenlöcher, auf die wir so stolz sind ziemlich.

Wenn die von Le Havre hier in Rotterdam mal sehen könnten, wie man Radwege in Gigantoindustrieanlagen pflanzt, so dass es Spass macht durchzufahren. Da kommen einem sogar immer wieder Gümmeler entgegen.

Lastwagen verkehrten heute auch auf den Strassen keine – ausser einmal als wohl etwa 1’000 hupende LKW meinen Weg kreuzten. Wird wohl ne Demo gewesen sein. Oder der König der LKWs hat geheiratet?

Supplement: Mit Blick vom Tisch auf den Hafen mit der Fangflotte kann man doch nur Fisch bestellen… und das mit dem Sonnenuntergang hat jetzt doch auch noch funktioniert 😎 (inkl. Glenfiddich😊)

Leave a Reply