Scot.24 Malt Master Tour Glengoyne

Lockeres Ausfahren mit einem gebührenden Abschluss in Whisky (https://www.glengoyne.com/visit-us/distillery-tours/malt-master-tour) lautete der Plan für unseren letzten Abschnitt. 

Das mit etwas Rückenwind toller Route zu Beginn und bestem Wetter zu tun machte besonders Spass und so war heute reines Genussfahren ohne sportluche Ambitionen angesagt.

Zur Feier des letzten Tages auf schottischen Strassen gab sich Meister Lampe die Ehre.

Unseren Abschluss feierten wir mit viel Probieren und dem Abfüllen unseres eigenen selbstgemischten Single Malt bei Glengoyne. Dass die letzten Kilometer, vom Velonavi durch das verkehrsreiche Glasgow geführt, danach etwas abenteuerlich waren ist verständlich, ist manchmal auch etwas schwierig auf die unklaren Abbiegehinweise korrekt zu reagieren wenn links und rechts von einem Doppelstockbusse stehen.

Und so endet die Schottlandtour ohne einen einzigen Platten nach über 1’750 km und 22’000 Höhenmeter, denn morgen geht’s mit der Bahn weiter und die nächsten Kilometer am Samstag strampeln wir dann bereits in der Normandie und müssen uns da erstmal wieder ans rechts fahren gewöhnen.

Hier ist meine rennradfahren-Aktivität bei Garmin Connect. 

https://connect.garmin.com/modern/activity/1852210209?share_unique_id=39

Wo, wenn nicht im traditionsreichen The Pot Still, Glasgow könnte eine so erfolgreiche ‚Tour de Whisky‘ zu Ende gehen (Whisky List im Internet. Probiert haben wir höchstens ca. 2 °\°° der Auswahl)

Eigentlich dachte ich, das mit dem Pot Still war’s, aber dann treibt einem dem Lärm nach doch noch durch Glasgow… wobei die Musicbar bei der sich nach und nach herausstellte, dass wir wohl die einzigen Gäste waren, die nicht irgendwie zu der echt tollen rhythm and blues Combo dazugehörten. (Und seltsam ist es schon das erste mal seit bald 4 Wochen wieder mal etwas Dunkelheit zu erleben – wir fahten ja morgen mit dem Zug da darf es auch mal später werden)

Leave a Reply